Bush Legends Bush Legends

KENYA

Kenya gilt als die Geburtsstätte des Safari Tourismus. Die Wildtiere lassen sich wunderbar in einem der zahlreichen Wildreservate beobachten, wie z.B. dem Masai Mara Wildreservat, welches Schauplatz der jährlichen Tierwanderung ist. Kenya eignet sich mit seinen anmutenden Küstengebieten auch wunderbar für einen Strandurlaub.

Warum Kenya

Was Sie erwartet

Masai Mara Wildreservat

Die Masai Mara ist bekannt für ihre weiten afrikanischen Gras- und Savannenlandschaften. Mit der Auswahl der ‚richtigen‘ Unterkünfte können Sie hier in den Genuss ganz wunderbarer Tierbeobachtungen kommen. Als Schauplatz der jährlichen Tierwanderung durch die Masai Mara und die benachbarte Serengeti in Tanzania besticht dieses Wildreservat als exzellentes Gebiet für herausragende Tierbeobachtungen.

Indischer Ozean

Die 480 km lange, von Palmen gesäumte Küste am Indischen Ozean ist ein wahres Urlaubsidyll des Landes. Hier lässt sich exklusives ‚Sea Side Living‘ erleben. Ausgesuchte Unterkünfte sind ideal für Familien geeignet, auch mit mehreren Generationen, denn sie bieten viel Platz und Komfort. Auch für Hochzeitsreisende gibt es hier ausgezeichnete romantische Unterbringung. Durch die vorgelagerten Korallenriffe lässt es sich hier baden, die Strömung und die Wellen sind üblicherweise eher schwach und die Temperaturen angenehm.

Laikipia Plateau

Das größte private Wildgebiet in Kenya bietet einen starken Kontrast zur Masai Mara. Es zeichnet sich durch Szenerien mit weitläufigen Hügellandschaften und Akazienbäumen aus, die von so manchem Afrika Film als ‚Out of Africa Image‘ in Erinnerung sind. In einiger Entfernung sieht man die teils schneebedeckten Gipfel des Mount Kenya. Laikipia zeichnet sich auch dadurch aus, dass sich hier abwechslungsreiche Aktivitäten unternehmen lassen. Von geführten Fußsafaris, Reitsafaris und Ausflügen auf dem Mountain Bike bis hin zum Kamelreiten und Übernachtungen im Freien findet hier jeder etwas für seinen Geschmack.

Wildlife Leopard in tree EL
Coast Alfajiri Cliff Villa View
Mara Plains Walking
Wilderbeest Landscape WL

Besonderheiten

Der Kilimanjaro liegt zwar in Tanzania, sehen lässt sich dieses eindrucksvolle Bergmassiv jedoch öfter von der kenyanischen Seite aus.

Die Chyulu Hills sind eine etwa 100 km lange und bis zu 2.200 m hohe Gebirgskette in der südlichen Region des Landes. Sie bestehen aus kleinen Vulkanen und erstarrten Lavaströmen. Eine Attraktion bieten hier die zahlreichen Lavahöhlen, die man gut bei Reitsafaris erkunden kann.

Kenya gilt als Geburtsstätte des Safari Tourismus. Auch wenn das Image des Landes wegen diverser Gründe recht angeschlagen ist, so lassen sich hier mit gekonnten Kombinationen ausgezeichnete Reisen wahrnehmen, übrigens auch sehr exklusive Tierbeobachtungen.

Wussten Sie, dass…

die Bevölkerung Kenyas sehr vielfältig ist? Sie setzt sich aus über 40 ethnischen Gruppen zusammen, die sich sowohl sprachlich als auch kulturell stark voneinander entscheiden. Die beiden bedeutendsten und am meisten vertretenen Völker sind die Kikuyu und die Luo. Die Kikuyu wohnen im kenyanischen Hochland und leben hauptsächlich vom Ackerbau. Die Luo hingegen leben in der Gegend nahe des Victoria Sees. Andere ethnische Gruppen sind die Luyia, Gusii, Embu, Meru, Kamba, Taita und Taveta.

Mein Geheimtipp

Die Ol Donyo Lodge in den Chyulu Hills ist für mich ein wahrer Geheimtipp. Von einer wunderschönen Hügellandschaft umgeben und zwischen dem Tsavo und Amboseli Nationalpark gelegen, bietet sich bei klaren Sichtverhältnissen ein wunderschöner Ausblick auf den Mount Kilimanjaro. Ein Ausritt zu Pferd durch die offenen Ebenen des privaten Konzessionsgebietes sowie eine aufregende Übernachtung im Sternenbett auf dem Dach der Suite waren besondere Highlights während meines Aufenthaltes in der Ol Donyo Lodge.

Touren

In Kenya nutzen wir für unsere Touren ausschließlich Flüge zwischen den verschiedenen Safaristationen. Da die Straßen in einem schlechten Zustand sind, können Sie auf diese Art die verschiedenen Nationalparks bequem miteinander kombinieren. Außerdem bietet sich eine Kombination aus Safari und Strand an, da Kenya sowohl ausgezeichnete Safari Gebiete wie auch traumhafte Strände vorweisen kann. Übrigens gibt es hier an der Küste auch einen 18-Loch Golfplatz

Lassen Sie sich von unserer Best Moments Tour inspirieren. Wir rufen Sie gern für die Absprache Ihrer individuellen Vorstellungen an und freuen uns, Ihr professioneller Partner für die Organisation Ihres Reisearrangements nach Afrika sein zu dürfen.

ÜBER KENYA

Offizieller Name:

Jamhuri ya Kenya (Swahili); Republic of Kenya

Währung:

1 Shilling (KSH) = 100 Cent

Hauptstadt:

Nairobi

Landesfläche:

580.367 km² (Weltrang 46), davon 29% Wald und Buschland, 4% Ackerland, 6% Weide

Ausdehnung:

West-Ost: 850 km, Nord-Süd: 1.000 km

Bevölkerung:

29,55 Mio.

Offizielle Sprache:

Swahili, Englisch

Größte Städte:

Nairobi (1.504.900), Mombasa (465.000), Kisumu (185.100), Nakuru (162.800), Machakos (92.300)

Klima:

Grundsätzlich kann man Kenya das ganze Jahr bereisen. Zu beachten sind die Regenzeiten. Es bietet an der Küste tropisch warmes bis heißes Klima, im Hochland gemäßigte Temperaturen. Die Hauptstadt Nairobi sowie die meisten Nationalparks liegen auf ca. 1.600 m Höhe, daher wird das Klima dort von den meisten Besuchern als ausgesprochen angenehm empfunden. An der Küste regnet es von April bis Juni am heftigsten, die Temperaturen liegen im Tagesdurchschnitt bei 28°C. Die trockensten und wärmsten Monate sind an der Küste Januar, Februar mit durchschnittlichen Tagestemperaturen von 32°C. Im Hochland findet die Regenperiode von April bis Juni und kurz im November statt. Dabei gibt es überwiegend abends und nachts heftige Schauer, jedoch keinen Dauerregen. Niedrigste durchschnittliche Tagestemperaturen in Nairobi im Juli ca. 21°C, die höchsten liegen im Februar, März bei 26°C. Die Nächte können in Nairobi und im Hochland recht kühl werden.

Cottars´ 1920 Camp

Alfajiri Cliff Villa

CORONA AKTUELL | Danke für Ihre Wertschätzung! WEITERLESEN
+