Bush Legends Bush Legends

ThePioneer.One | Sustainable Journalism in Berlin

Auf dem Redaktionsschiff ThePioneer.One in Berlin

Berlin stand für einen Besuch dieses Jahr ohnehin (endlich mal wieder) auf unserer Agenda. Mit dem für unsere Reisebranche durch Corona schier ausufernden Mehraufwänden im Büro ist diese Planung jedoch sprichwörtlich ins Wasser gefallen.

Dass wir dann doch so schnell und unverhofft in Berlin sein würden, kam auch für uns überraschend. Jeder der mich auch nur einigermaßen kennt, wird bestätigen, dass ich mit Demonstrationen ganz sicher nichts am Hut habe, eher das absolute Gegenteil. Und doch ändert sich die Einstellung mit der Änderung der Vorzeichen.

Und somit habe ich die im Nebensatz erwähnten Worte einer langjährigen Geschäftspartnerin als Auftrag und zum Anlass genommen, ‚denen unserer Reisebranche eine Stimme zu geben, die unverschuldet keine Stimme mehr haben‘.

Gewöhnlich bleibt die Hoffnung bis zum Schluss! Und so hoffen auch wir, dass unsere Stimmen in Berlin von unserer Politik nach 10 Wochen globaler Reisesperre ENDLICH erhört werden. Bislang hoffen wir leider vergeblich.

Unsere Reise nach Berlin war in jeder Hinsicht spannend, emotional und eindrucksvoll, wenngleich es unter anderen Vorzeichen sicher sehr viel erholsamer gewesen wäre.

Nicht nur, dass ich mit Mitte 40 erstmalig an einer Demo teilgenommen habe. Demo ist in Corona Zeiten dankbarer Weise auch eher mit einer ‚öffentlichen Versammlung‘ auf einem Platz zu verstehen. Mit Abstand Reden halten und den Dialog suchen. Ich gehörte zu den wenigen Privilegierten maximal 125 Personen, sofern man in unserer Situation, dieses Wort überhaupt verwenden darf, die sich vor dem Reichstag in Berlin platzieren durften. Wie Sie dem vorhergehenden Blog entnehmen konnten, war diese Veranstaltung äußerst emotional.

Aufregend ging der Nachmittag weiter.

Denn wir weilten mit Glück auch zufällig an dem Tag in Berlin, an dem das Redaktionsschiff ThePioneer.One seine Jungfernfahrt mit der Politischen Stadtrundfahrt auf der Spree und durch das Regierungsviertel erstmalig durchführte. Aufgrund von Corona auf wenige Teilnehmer begrenzt. Wir gehörten zu den glücklichen Teilnehmern und waren beeindruckt.

War unsere Mission, für die Zukunft des Sustainable Tourism nach Berlin zu kommen, befanden wir uns nun auf dem Kahn für Sustainable Journalism der Zukunft

Kurzum, wir waren von dem Format, welches vorgestellt wurde, ebenso begeistert wie von der Politischen Stadtrundfahrt selbst.

Wir werden auch zukünftig weiterhin rein auf unsere Zielgebiete fokussiert bleiben und alles daran setzen, unsere langjährigen Geschäftspartner in Afrika schon möglichst bald wieder mit regelmäßigen Aufträgen für Ihre Reisen, liebe Kunden, zu versorgen, so dass vor allem auch die Menschen in unseren Entwicklungs- und Schwellenländern hoffentlich bald wieder eine Perspektive für ein Leben mit Würde haben – eine Grundlage, welche auch Millionen von Menschen in Afrika durch ein starres Festhalten an dem EU-Pauschalreiserecht durch die EU-Kommission und unsere Bundesregierung genommen wurde, wenngleich dieses EU-Pauschalreiserecht niemals für eine Pandemie ausgelegt war und allein deshalb direkt mit dem Beschluss der globalen Reisesperre hätte ausgesetzt werden müssen.

Sie sind interessiert an weiteren Informationen diesbezüglich? Dann haben wir Ihnen unter den folgenden 3 Links Zusammenfassungen erstellt, die über die Hintergründe aufklären.

Rettet die Reisebranche, Rettet Safari Tourismus in Afrika 130520

Umdenken zum Tag der Artenvielfalt 220520

Zahlen, Daten, Fakten T-Day in Berlin 250520

Zusammenhänge, die unsere Bundesregierung und auch die EU-Kommission offensichtlich leider bis heute nicht erkannt haben.

Und jetzt natürlich noch ein paar Eindrücke von unserer sensationellen Schifffahrt auf der Spree. Und wieder hat ‚True Pioneer Feeling‘ eingesetzt…

Die neue schwimmende Bühne für den nachhaltigen Journalismus einer neuen Zeit! Das erste Redaktionsschiff der Welt in Berlin mit The Pioneer One von media pioneer.

Bundespräsidialamt, Bundeskanzleramt und das Parlament: Die wichtigsten Regierungsgebäude der Hauptstadt sind durch die Spree verbunden. Eine Politische Stadtrundfahrt verdient das Prädikat: besonders wertvoll!

Das Bode Museum – gehört zum Ensemble der Museumsinsel und damit zum Weltkulturerbe der UNESCO. Es vereint die Skulpturensammlung und die Sammlung des Museums für Byzantinische Kunst, über 100 Werke der Gemäldegalerie und einen Großteil der Münzsammlung.

Der Reichstag – das Reichstagsgebäude am Platz der Republik in Berlin ist seit 1999 Sitz des Deutschen Bundestags. Seit 1994 tritt hier auch die Bundesversammlung zur Wahl des Deutschen Bundespräsidenten zusammen. Es ist eines der meist besuchten Sehenswürdigkeiten in Berlin. Vor allem die spektakuläre Kuppel und die Besucherterrasse auf dem Dach des Reichstagsgebäudes sind einen Besuch wert.

Das Bundeskanzleramt – ist die zentrale Schaltstelle innerhalb der Bundesregierung. Das spektakuläre Gebäudeensemble des neuen Bundeskanzleramtes wurde von den Berliner Architekten Axel Schultes und Charlotte Frank in der Amtszeit des Bundeskanzlers Helmut Kohl (1982–1998) entworfen. Es ist eines der imposantesten Bauwerke im neu entstandenen Regierungsviertel. Tatsächlich ist es das größte Regierungshauptquartier der Welt. Es ist 8x größer als das Weiße Haus.

Das Futurium – ist ein Haus der Zukünfte. Entsprechend dreht sich alles um die Zukunft und die Frage: Wie wollen wir leben?

In der Ausstellung können Besucher viele mögliche Zukünfte entdecken, im Forum gemeinsam diskutieren und im Futurium Lab eigene Ideen ausprobieren.

Post teilen :

Weitere Beiträge

CORONA AKTUELL | Danke für Ihre Wertschätzung! WEITERLESEN
+